Da gingen ihnen die Augen auf…

Apr 25, 2020 | Bibelrunde | 0 Kommentare

Geschrieben von Berta Wolf

25. April 2020

Bibelrunde

Ich bin der Weg

Ein Seminar wird eröffnet. Alle sollen sich kurz vorstellen. Sie nennen ihren Namen, ihren Familienstand, oft auch den Beruf, den sie ausüben. Was erfahren wir da wirklich voneinander? Was sollen und wollen die anderen von mir wissen? Was ich gerne lese? Was ich...

Die Bibelrunde kehrt wieder

Die Bibelrunde kehrt wieder! Langsam kommt der Alltag zurück. Auch die Bibelrunde kann wieder alle vierzehn Tage in der Mentergasse stattfinden. Die erste Bibelrunde wird am Mittwoch, 13. Mai von 10:00 – 11:30 unter der Leitung von Berta Wolf stattfinden....

Der Herr ist mein Hirt

BibelrundeHirtensonntag, 3. 5. 2020PSALM 23   Der Herr ist mein Hirt, nichts wird mir fehlen. Er lässt mich lagern auf grünen Auen und führt mich zum Ruheplatz am Wasser. Meine Lebenskraft bringt er zurück. Er führt mich auf Pfaden der Gerechtigkeit, getreu...

Ein Mensch, der auf „Nummer Sicher“ gehen will…

BibelrundeWeißer Sonntag Joh. 20, 19 – 31Weisser Sonntag Joh. 20, 19 – 31Ein Mensch, der auf „Nummer Sicher“ gehen will…19 Am Abend dieses ersten Tages der Woche, als die Jünger aus Furcht vor den Juden die Türen verschlossen hatten, kam Jesus, trat in ihre Mitte und...

Rabbuni

BibelrundeOstersonntag A Joh. 20, 11-18Zunächst das Missverständnis – dann das Erkennen Maria aber stand draußen vor dem Grab und weinte.  Während sie weinte, beugte sie sich in die Grabkammer hinein. Da  sah sie zwei Engel in  weißen Gewändern sitzen, den einen dort,...

Dritter Sonntag der Osterzeit

Lk 24,13-35
Am ersten Tag der Woche waren zwei von den Jüngern Jesu auf dem Weg in ein Dorf namens Emmaus. Sie sprachen miteinander über all das, was sich ereignet hatte.
Da kam Jesus hinzu und ging mit ihnen. Doch ihre Augen waren gehalten, sodass sie ihn nicht erkannten. Er fragte sie: Worüber redet ihr auf eurem Weg? Sie antworteten ihm: Das mit Jesus aus Nazaret…Da blieben sie traurig stehen.
Er war ein Prophet. Er wurde ans Kreuz geschlagen. Wir aber hatten gehofft, dass er der sei, der Israel erlösen werde. Und dazu ist heute schon der dritte Tag, seitdem das alles geschehen ist. Doch auch einige Frauen aus unserem Kreis haben uns in große Aufregung versetzt. Sie waren in der Frühe beim Grab, fanden aber seinen Leichnam nicht. Als sie zurückkamen, erzählten sie, es seien ihnen Engel erschienen und hätten gesagt, er lebe.
Einige von uns gingen dann zum Grab
und fanden alles so, wie die Frauen gesagt hatten…Da sagte er zu ihnen: Ihr Unverständigen, deren Herz zu träge ist…und er legte ihnen dar, … was in der gesamten Schrift über ihn geschrieben steht. So erreichten sie das Dorf, zu dem sie unterwegs waren. Jesus tat, als wolle er weitergehen, aber sie drängten ihn und sagten: Bleibe bei uns; denn es wird Abend und der Tag hat sich schon geneigt! Da ging er mit hinein, um bei ihnen zu bleiben. Als er mit ihnen bei Tisch war, nahm er das Brot, sprach den Lobpreis, brach es und gab es ihnen. Da wurden ihre Augen aufgetan und sie erkannten ihn; und er entschwand ihren Blicken. Und sie sagten zueinander: Brannte nicht unser Herz in uns, als er unterwegs mit uns redete und uns den Sinn der Schriften eröffnete? …Sie brachen auf und kehrten nach Jerusalem zurück. Sie fanden die Elf und die mit ihnen versammelt waren. Diese sagten: Der Herr ist wirklich auferstanden und dem Simon erschienen. Da erzählten auch sie, was sie unterwegs erlebt und wie sie ihn erkannt hatten, als er das Brot brach.

Krise – damals;

Corona (u.ä.) – heute…

Gehen tut gut.

 Bewegung, Rückzug auf’s Land, um nachzudenken, sich neu zu orientieren.

Reden tut gut.
Das Herz ausschütten. Meinungen austauschen. Auch streiten können bei der Suche nach Lösungen.

Jesus geht mit, lässt erzählen, hört zu …aber noch fehlt der „Durchblick“. Noch ist der Blick verstellt durch persönliche Enttäuschungen, durchkreuzte Pläne.

Frauen wollten sich um Jesu Leichnam kümmern. Frauen haben als Erste die Osterbotschaft verkündet, die Männer in Aufregung versetzt, verwirrt.
Wie lese ich diese Passage als Frau bzw. Mann von heute?

„Man sieht nur mit dem Herzen gut“ hat schon St. Exupéry gewusst…“Unruhig ist uns Herz, bis es ruht in Gott“ (Hl.Augustinus)…

Der Blick auf die Heilige Schrift als „Tagebuch der Menschheit“ weitet unseren Blick, öffnet unsere Augen dafür, dass schon viele Generationen vor mir Krisen bewältigt haben, daran gereift sind und neue Wege gefunden und erkannt haben, dass JHWH heißt: Ich bin da!

Nun ist wohl wieder die „stille Ecke“ angesagt (Papier und Stift nicht vergessen!).
. Bringe ich genug „Bewegung“ in mein Leben? Welche Erfahrungen habe ich mit früheren Krisen gemacht?
.Wo und mit wem kann ich so reden, dass Sinn erschlossen wird und die Seele wieder durchatmen kann?
.Wo sind meine “Auszeiten“ des Brotbrechens, Erkennens, Erzählens…?
Herr, bleibe bei uns!

Was Dich noch interessieren könnte

Der 30. Mensch.

InnenZeit Das wöchentliche CoronEssay von Christian WetschkaDie Schwiegermutter des Simon lag mit Fieber im Bett. Sie sprachen sogleich mit Jesus über sie und er ging zu ihr, fasste sie an der Hand und richtete sie auf. Da wich das Fieber von ihr und sie diente ihnen…...

mehr lesen