Ein Mensch, der auf „Nummer Sicher“ gehen will…

Apr 18, 2020 | Bibelrunde | 0 Kommentare

Geschrieben von Berta Wolf

18. April 2020

Bibelrunde

Ich bin der Weg

Ein Seminar wird eröffnet. Alle sollen sich kurz vorstellen. Sie nennen ihren Namen, ihren Familienstand, oft auch den Beruf, den sie ausüben. Was erfahren wir da wirklich voneinander? Was sollen und wollen die anderen von mir wissen? Was ich gerne lese? Was ich...

Die Bibelrunde kehrt wieder

Die Bibelrunde kehrt wieder! Langsam kommt der Alltag zurück. Auch die Bibelrunde kann wieder alle vierzehn Tage in der Mentergasse stattfinden. Die erste Bibelrunde wird am Mittwoch, 13. Mai von 10:00 – 11:30 unter der Leitung von Berta Wolf stattfinden....

Der Herr ist mein Hirt

BibelrundeHirtensonntag, 3. 5. 2020PSALM 23   Der Herr ist mein Hirt, nichts wird mir fehlen. Er lässt mich lagern auf grünen Auen und führt mich zum Ruheplatz am Wasser. Meine Lebenskraft bringt er zurück. Er führt mich auf Pfaden der Gerechtigkeit, getreu...

Da gingen ihnen die Augen auf…

BibelrundeDritter Sonntag der OsterzeitLk 24,13-35 Am ersten Tag der Woche waren zwei von den Jüngern Jesu auf dem Weg in ein Dorf namens Emmaus. Sie sprachen miteinander über all das, was sich ereignet hatte. Da kam Jesus hinzu und ging mit ihnen. Doch ihre Augen...

Rabbuni

BibelrundeOstersonntag A Joh. 20, 11-18Zunächst das Missverständnis – dann das Erkennen Maria aber stand draußen vor dem Grab und weinte.  Während sie weinte, beugte sie sich in die Grabkammer hinein. Da  sah sie zwei Engel in  weißen Gewändern sitzen, den einen dort,...

Weißer Sonntag
Joh. 20, 19 – 31
Weisser Sonntag
Joh. 20, 19 – 31

Ein Mensch, der auf „Nummer Sicher“ gehen will…

19 Am Abend dieses ersten Tages der Woche, als die Jünger aus Furcht vor den Juden die Türen verschlossen hatten, kam Jesus, trat in ihre Mitte und sagte zu ihnen: Friede sei mit euch!
20 Nach diesen Worten zeigte er ihnen seine Hände und seine Seite. Da freuten sich die Jünger, dass sie den Herrn sahen.
21 Jesus sagte noch einmal zu ihnen: Friede sei mit euch! Wie mich der Vater gesandt hat, so sende ich euch.
22 Nachdem er das gesagt hatte, hauchte er sie an und sprach zu ihnen: Empfangt den Heiligen Geist!
23 Wem ihr die Sünden vergebt, dem sind sie vergeben; wem ihr die Vergebung verweigert, dem ist sie verweigert.
24 Thomas, genannt Didymus (Zwilling), einer der Zwölf, war nicht bei ihnen, als Jesus kam.
25 Die anderen Jünger sagten zu ihm: Wir haben den Herrn gesehen. Er entgegnete ihnen: Wenn ich nicht die Male der Nägel an seinen Händen sehe und wenn ich meinen Finger nicht in die Male der Nägel und meine Hand nicht in seine Seite lege, glaube ich nicht.
26 Acht Tage darauf waren seine Jünger wieder versammelt, und Thomas war dabei. Die Türen waren verschlossen. Da kam Jesus, trat in ihre Mitte und sagte: Friede sei mit euch!
27 Dann sagte er zu Thomas: Streck deinen Finger aus – hier sind meine Hände! Streck deine Hand aus und leg sie in meine Seite, und sei nicht ungläubig, sondern gläubig!
28 Thomas antwortete ihm: Mein Herr und mein Gott!
29 Jesus sagte zu ihm: weil du mich gesehen hast, glaubst du. Selig sind, die nicht sehen und doch glauben.

Einer will auf „Nummer Sicher“ gehen. Er „weiß“, was diese „Nummer Sicher“ für ihn ist: messen, be-greifen, testen, forschen, sich vergewissern, aktiv sein, sich durchsetzen….,..Im Bild von Caravaggio (siehe oben) zeigt sich die ganze Tragik dieses Verhaltens. Und Jesus setzt – trotz allem – auf Berührung.

Vielleicht magst du dir eine ruhige Ecke suchen, das Bild betrachten und /oder den Text lesen; ein Zettel und ein Stift können dir auch hilfreich sein…

Kennst du das? Vielleicht hast du ganz andere Anliegen als Thomas:
• Vielleicht kannst du vieles nicht begreifen, erkennen.
• Vielleicht hindern dich Zweifel und Sorgen, vertrauensvoll zu beten.
• Vielleicht glaubst du, dein Glaube müsste viel größer sein, als er eben ist.
• Vielleicht lebst du in einer Umgebung, die das, was dir wichtig ist, in Frage stellt…
• …

Thomas ist dir vorangegangen mit dem Mut, zu dem zu stehen, was es ihm schwer macht zu glauben. Johannes hat das Ereignis aufgeschrieben, um zu zeigen, dass Jesus sich Thomas –und auch mir – zuwendet.

Schreib auf, was dir wichtig ist, was in dir auftaucht, was du innerlich hörst…
Mit welchen Worten der Aufmunterung redet Jesus zu dir? Vielleicht kannst du aus ganzer Seele antworten:

Mein Herr und mein Gott!

Was Dich noch interessieren könnte

Der 30. Mensch.

InnenZeit Das wöchentliche CoronEssay von Christian WetschkaDie Schwiegermutter des Simon lag mit Fieber im Bett. Sie sprachen sogleich mit Jesus über sie und er ging zu ihr, fasste sie an der Hand und richtete sie auf. Da wich das Fieber von ihr und sie diente ihnen…...

mehr lesen