Quelle und Fels und Licht und Leben…

Mai 23, 2021 | Bibelrunde, Wort zum Sonntag | 0 Kommentare

Geschrieben von Berta Wolf

23. Mai 2021

Pfingstsonntag

 

Noch ganz lebendig ist der Eindruck, den die Predigt von Tomas am vergangenen Sonntag hinterlassen hat: Die 99 und noch mehr Namen Gottes…

 Was zu Pfingsten geschehen ist, lässt sich wohl kaum wirklich beschreiben. Die Berichte sind voll von Symbolen, Bildern, Vergleichen, „Kosenamen“. Vielleicht ist diese Welt der Metaphern auch für uns ein Weg, uns dem Pfingstereignis zu nähern und zu öffnen.

 Eine Fülle von „Namen Gottes“ bietet uns u.a. auch der Psalm 18. Er ist mir eine liebgewordene Einstimmung auf Pfingsten geworden:

Bibelrunde

Ave Maria

Bibelrunde4.Adventsonntag Lukas 1, 26 -38Im sechsten Monat wurde der Engel Gabriel von Gott in eine Stadt in Galiläa namens Nazaret zu einer Jungfrau gesandt. Sie war mit einem Mann namens Josef verlobt, der aus dem Haus David stammte. Der Name der Jungfrau war Maria....

Maranatha!

Bibelrunde2. Adventsonntag Markus 1, 1 – 8Anfang des Evangeliums von Jesus Christus, dem Sohn Gottes: Es begann, wie es bei dem Propheten Jesaja steht: Ich sende meinen Boten vor dir her; er soll den Weg für dich bahnen. Eine Stimme ruft in der Wüste: Bereitet dem...

Meine Worte werden nicht vergehen!

BibelrundeKraftvolle Worte und Bilder stellt die Liturgie an den Beginn des neuen Kirchenjahres,  den 1. Sonntag im Advent. Die prophetischen Worte des Jesaja sollen wachrütteln und mit letzten Fragen konfrontieren. Seit es Menschen gibt, suchen sie Antwort auf die...

Die Prüfungsfragen

BibelrundeWir kennen die „Prüfungsfragen“, die zu unserer Lebens-Meisterprüfung kommen… Christkönig, Lesejahr A  Matth. 25, 31 – 4631 Wenn der Menschensohn in seiner Herrlichkeit kommt und alle Engel mit ihm, dann wird er sich auf den Thron seiner Herrlichkeit setzen....

Ich bin der Weg

Ein Seminar wird eröffnet. Alle sollen sich kurz vorstellen. Sie nennen ihren Namen, ihren Familienstand, oft auch den Beruf, den sie ausüben. Was erfahren wir da wirklich voneinander? Was sollen und wollen die anderen von mir wissen? Was ich gerne lese? Was ich...

Die Bibelrunde kehrt wieder

Die Bibelrunde kehrt wieder! Langsam kommt der Alltag zurück. Auch die Bibelrunde kann wieder alle vierzehn Tage in der Mentergasse stattfinden. Die erste Bibelrunde wird am Mittwoch, 13. Mai von 10:00 – 11:30 unter der Leitung von Berta Wolf stattfinden....

Der Herr ist mein Hirt

BibelrundeHirtensonntag, 3. 5. 2020PSALM 23   Der Herr ist mein Hirt, nichts wird mir fehlen. Er lässt mich lagern auf grünen Auen und führt mich zum Ruheplatz am Wasser. Meine Lebenskraft bringt er zurück. Er führt mich auf Pfaden der Gerechtigkeit, getreu...

Da gingen ihnen die Augen auf…

BibelrundeDritter Sonntag der OsterzeitLk 24,13-35 Am ersten Tag der Woche waren zwei von den Jüngern Jesu auf dem Weg in ein Dorf namens Emmaus. Sie sprachen miteinander über all das, was sich ereignet hatte. Da kam Jesus hinzu und ging mit ihnen. Doch ihre Augen...

Ein Mensch, der auf „Nummer Sicher“ gehen will…

BibelrundeWeißer Sonntag Joh. 20, 19 – 31Weisser Sonntag Joh. 20, 19 – 31Ein Mensch, der auf „Nummer Sicher“ gehen will…19 Am Abend dieses ersten Tages der Woche, als die Jünger aus Furcht vor den Juden die Türen verschlossen hatten, kam Jesus, trat in ihre Mitte und...

Rabbuni

BibelrundeOstersonntag A Joh. 20, 11-18Zunächst das Missverständnis – dann das Erkennen Maria aber stand draußen vor dem Grab und weinte.  Während sie weinte, beugte sie sich in die Grabkammer hinein. Da  sah sie zwei Engel in  weißen Gewändern sitzen, den einen dort,...

Dich will ich lieben, Gott, du meine

Stärke,

du Fels, auf den ich baue,

du meine Burg, in die ich fliehen

kann.

Du bist mein Heil, mein Retter,

meine Zuflucht, mein sicherer Ort.

Du bist der treue Helfer meines

Lebens.

Wenn ich in Ängsten bin,

komme ich zu dir.

Du, den wir hoch im Himmel sonst

verehren,

du bist dann für mich da.

In großer Enge war ich ganz

gefangen,

doch du hast mich befreit,

in eine neue Weite mich geführt.

Du hast mir gezeigt,

wie nah ich deinem Herzen bin.

Ja, du bist mein Licht!

Du machst meine Finsternis hell.

Mit dir überspring ich Mauern,

mit dir überwinde ich mein Elend.

Du machst mein Leben hell,

du gibst mir Kraft und Mut.
Du machst meine Füße leicht,

du leitest mich sicher über den Abgrund.

Du bist der lebendige Gott,

du bist Quelle des Lebens für mich.

Du bist der Fels, auf dem ich stehe.

Ich will dir danken, jetzt und für immer.

 

Psalm 18

Joh. 20, 19 – 23      

 Es war spät abends an jenem Sonntag. Die Jünger hatten Angst vor den Juden, deshalb hatten sie die Türen abgeschlossen. Da kam Jesus und trat in ihre Mitte. „Ich bringe euch Frieden!“ sagte

Dann zeigte er ihnen seine Hände und seine Seite. Sie freuten sich sehr, als sie den Herrn sahen.

Noch einmal sagte er zu ihnen: „Ich bringe euch Frieden! Wie mich der Vater gesandt hat, so sende ich nun euch.“

Dann hauchte er sie an und sagte: „Empfangt Gottes heiligen Geist!

Wem ihr die Schuld erlasst, dem ist sie erlassen Wem ihr sie nicht erlasst, der bleibt schuldig.“

APOSTELGESCHICHTE. 2, 1 – 13

Am jüdischen Pfingsfest waren wieder alle versammelt. Plötzlich rauschte es vom Himmel wie bei einem Sturm. Das Rauschen erfüllte das ganze Haus, in dem sie waren. Dann sahen sie etwas, das sich wie Feuerzungen verteilte und sich auf jeden von ihnen niederließ. Alle wurden von Gottes Geist erfüllt und begannen in verschiedenen Sprachen zu reden, jeder wie es ihm der Geist Gottes eingab.Nun lebten in Jerusalem fromme Juden aus aller Welt. Als sie den Sturm hörten, strömten sie in großer Zahl zusammen. Sie staunten; denn jeder hörte die Apostel in seiner eigenen Sprache reden. Voller Verwunderung riefen sie: „ Die Leute, die da reden, sind doch alle aus Galiläa! Wie kommt es, dass wir sie in unserer Muttersprache reden hören? Unter uns sind Parther, Meder und Elamiter, Leute aus Mesopotamien und Kappadozien, aus Pontus und aus der Provinz Asien, Aus Phrygien und Pamphylien, aus Ägypten, dem lybischen Zyrene und aus Rom, Aus Kreta und Arabien, Menschen jüdischer Herkunft und solche, die sich der jüdischen Religion angeschlossen haben. Und trotzdem hört jeder sie in seiner eigenen Sprache von den großen Taten Gottes reden!“ Erstaunt und verwirrt fragten sie einander, was das zu bedeuten habe. Andere machten sich darüber lustig und meinten: „Die Leute sind doch betrunken!“

Für die stille Ecke:

 

Ich lege ein Blatt Papier, Farbstifte, Malkreiden vor mich hin. Ich spüre den Atem in mir. Ich spüre das Leben in mir – und wie es sich zurzeit anfühlt. Welche Farbe spricht mich an? Welche Formen passen jetzt zu dem, was ich fühle, was mich bewegt?

Ich fange einfach an zu malen, zu schreiben…

Ich lasse alles auf mich wirken, was sich auf meinem Blatt zeigt: Leere? Chaos? Rundes oder Kantiges? Leichtes, Schweres? Buntes, Graues?

Ich lasse den Pfingstbericht in mir nachklingen: das Rauschen, das Wehen, das Feuer, die Kraft, das Verstehen…(Wie) könnte sich nun mein Bild verändern? Die Farben liegen vor mir…

 

Vielleicht entstehen neue Namen für Gott in mir?

Vielleicht lasse ich mich durchwehen, bewegen, begeistern, erschüttern, …?

Vielleicht entsteht ein Gebet in mir?

 

Du Quelle und Fels und Licht und Leben…