Zusammenhang online

Kirchenzeitung der Caritasgemeinde

 Aufgrund der neuen gesetzlichen Bestimmungen  können AB 7. Februar 2021 WIEDER ÖFFENTLICHE Caritasmessen in Altlerchenfeld stattfinden. 

Die verrückte Gemeinschaft der Caritasgemeinde ist ein gewagtes Experiment, ein immer neues Gottvertrauen, Mahnmal gegen Ausgrenzung, Hoffnung, dass uns das Evangelium Jesu Christi wirklich Wege zueinander eröffnet und beschreiten lässt. Wo viel Licht ist, ist viel Schatten. Das Licht aber leuchtet in der Dunkelheit und die Finsternis hat es nicht ergriffen.

So hat die Caritasgemeinde Modellcharakter und in sich Botschaft. Die vielen so ganz unterschiedlichen Menschen erzählen von ihren Erlebnissen und Erfahrungen.

Die Verwirklichung dieser Botschaft geht über die Sonntagsmessen weit hinaus.

Wovon das Herz voll ist, geht der Mund über.

Tomas Kaupeny
Caritasseelsorger

Wort zum Sonntag

Der Unfassbare

Der Unfassbare

Bibelrunde2. Fastensonntag Die Liturgie bietet uns heute zwei Texte an, die  aus völlig unterschiedlichen Blickwinkeln an  die Größe und Unbegreiflichkeit Gottes erinnern: Hier die Not eines Vaters (Abraham), der glaubt, Gott seinen einzigen Sohn opfern zu müssen; da die „umwerfende“ Erfahrung einer Handvoll ausgewählter Jünger, als Jesus sich ihnen in seiner Strahlkraft zeigt. Gen 22,1-18 In jenen Tagen stellte Gott Abraham auf die Probe. Er sprach zu ihm: Abraham! Er antwortete: Hier bin ich. Gott sprach: Nimm deinen Sohn, deinen einzigen, den du liebst, Isaak, geh in das Land Morija, und...

mehr lesen
Auszeit – erfüllte Zeit

Auszeit – erfüllte Zeit

BibelrundeLEsung vom 1. Fastensonntag, Lesejahr B: Gen 9,8-15 Gott sprach zu Noah und seinen Söhnen,                        die bei ihm waren: Hiermit schließe ich meinen Bund mit euch und mit euren Nachkommen  und mit allen Lebewesen bei euch, mit den Vögeln, dem Vieh und allen Tieren des Feldes, mit allen Tieren der Erde,  die mit euch aus der Arche gekommen sind.  Ich habe meinen Bund mit euch geschlossen: Nie wieder sollen alle Wesen aus Fleisch vom Wasser der Flut ausgerottet werden; nie wieder soll eine Flut kommen und die Erde verderben.  Und Gott sprach: Das ist das Zeichen des...

mehr lesen
Ein Aussätziger kam zu Jesus

Ein Aussätziger kam zu Jesus

BibelrundeDarf  ich träumen? Nach einer gefühlten Ewigkeit sehe ich mich wieder inmitten der Gruppe, die sich regelmäßig in der Mentergasse zur Bibelrunde trifft. Wir sitzen im Kreis. In der Mitte die Bibel, eine Kerze, ein Tuch. Zur Einstimmung lesen wir gemeinsam:Lev 13,1-2. 43-46 Der Herr sprach zu Mose und Aaron: Wenn sich auf der Haut eines Menschen eine Schwellung, ein Ausschlag oder ein heller Fleck bildet und auf der Haut zu einem Anzeichen von Aussatz wird, soll man ihn zum Priester Aaron oder zu einem seiner Söhne, den Priestern, führen. Der Priester soll das Anzeichen auf der Haut...

mehr lesen
Vom Aufrichten

Vom Aufrichten

   5. Sonntag im Jahreskreis Mk 1, 29 - 39Zum GeleitWort zum SonntagAls mich am Dienstag, am 2. Februar, spät in der Nacht die Botschaft ereilte `Ab kommenden Sonntag allgemeine Gottesdienstfeier in Kirchen wieder möglich.´ , na, das war vielleicht eine Überraschung! Ein alle düsteren Prophezeiungen sprengender Maria-Lichtmess-Gruß und Blasius-Segen in einem - `Und sie bewegt sich doch…´ Da die mittlerweile schon gewohnte schriftliche Predigt bereits zur Hälfte gediehen war, kommt sie nun einmal noch zu Dir. Für Sonntag sind alle nun wieder in unser weitläufiges Ausweichquartier...

mehr lesen
Zumutung

Zumutung

   Wort zum SonntagZum Geleit   Schön, dass wir jetzt wieder beisammen sind.  Montagmorgen. Tut gut, ist heilsame Erinnerung, in die Arbeitswoche mit einem Begräbnis zu starten: 8:20, Josef Homan, Wiener Zentralfriedhof. Unser lieber Pepi, der erste Mensch, der mir vor 35 Jahren im Rupert-Mayer-Haus begegnet ist. Portierdienst hat er gemacht. Und seine herzliche Begrüßung war ein wunderbarer Einstieg in die neue Aufgabe… Nur Nina, die Tochter von Adi, der Pepi Jahrzehnte hindurch ein treuer, geduldig humorvoller Weggefährte war, ist gekommen. Mit dem Kreuzträger sind wir drei....

mehr lesen

Ausgeliefert

Zum Geleit   Grüß Euch Gott, meine Lieben!   `Staunen nur kann ich und staunend mich freun…´wenn ich an Euren Zusammenhalt denke, oder oft rein zufällig Zeuge offener, weiter Herzen werde.  In der Maroltingergasse stutze ich: die mühsam schleifend hinkende Fortbewegung eines vermummten alten Mannes kommt mir bekannt vor… Ich hol ihn ein und tatsächlich: es ist der `Dicke Helmut´, der da in angestrengt schlurfenden Zeppelschritten den weiten Weg zu seinem Freund `Ötzi´ auf sich genommen hat. Der 79! – Jährige erzählt, dass er Ötzi jede Woche zwei Mal besucht. Die Stiegen rauf...

mehr lesen
Will kommen

Will kommen

Zum Geleit    Meine Lieben!  Am Mittwochmorgen ist unser guter Altpfarrer Henk Landman in seinem Zimmer verstorben. `Nur danken kann ich, mehr doch nicht´, wenn ich seiner gedenke. Gut erinnere ich mich noch an unseren ersten Kontakt: Nach vielen Absagen betreff meiner Ausschau und Anfragen bezüglich einer Wiener Kirche, in der wir Sonntagabends als Caritasgemeinde Gottesdienst feiern können, wende ich mich ratlos an meinen Beichtvater Anton Berger. Der antwortet ohne Nachdenkpause: „Frag den Henk Landman. Wann´s da wen gibt, dann der.“ Er schreibt mir die Telefonnummer auf. Ich hatte...

mehr lesen
Einfach zärtlich: Geliebter Sohn!

Einfach zärtlich: Geliebter Sohn!

BibelrundeAus dem Markusevangelium 1,7 - 11 In jener Zeit trat Johannes in der Wüste auf und verkündete: Nach mir kommt einer, der ist stärker als ich; ich bin es nicht wert, mich zu bücken und ihm die Riemen der Sandalen zu lösen. Ich habe euch mit Wasser getauft, er aber wird euch mit dem Heiligen Geist taufen. In jenen Tagen kam Jesus aus Nazaret in Galiläa und ließ sich von Johannes im Jordan taufen. Und sogleich, als er aus dem Wasser stieg, sah er, dass der Himmel aufriss und der Geist wie eine Taube auf ihn herabkam. Und eine Stimme aus dem Himmel sprach: Du bist mein geliebter Sohn,...

mehr lesen
In jener Zeit

In jener Zeit

4. Adventsonntag anno Domini 2020    Zum Geleit   Mit meinen Geschwistern danke ich Euch für die Überfülle an e-Mails, Karten, Briefen und Anrufen. Und allem voran fürs treue Gebet, das uns in dieser schweren Woche begleitet, getragen und gestärkt hat. Liebe Kinder, die Weihnachtskarten für all die Pflegebedürftigen, Kranken und Gefangenen der Gemeinde sind in Euren bunten Kuverts bereits unterwegs und werden viel Freude bereiten. Die Jugend begibt sich am Samstag dann neu auf den Weg und setzt ihr ganz persönliches Zeichen für die Einsamen: Du bist nicht vergessen. Ich hab an Dich...

mehr lesen
Vom Auftreten

Vom Auftreten

Grüß Euch Gott, meine Lieben! Was soll ich Euch sagen: Wildbewegte Tage liegen hinter uns: Tommi und Lisi sind mittlerweile im Spital, nach zwei dramatischen Nächten hat sich dieser Schritt als unumgänglich notwendig erwiesen. Und ist, Dank des großartigen Entgegenkommens von so vielen Seiten, unkompliziert schnell ermöglicht worden. Lisi und Tommi teilen sich jetzt ein Zwei- Bett-Zimmer auf der Covid-Station bei den Barmherzigen  Brüdern und sind den Umständen entsprechend einigermaßen stabil. Gott sei Dank. Ich selbst habe heute Abend mein neues Testergebnis erfahren: auch ich  diesmal...

mehr lesen

Bibelrunde

Der Unfassbare

Der Unfassbare

Bibelrunde2. Fastensonntag Die Liturgie bietet uns heute zwei Texte an, die  aus völlig unterschiedlichen Blickwinkeln an  die Größe und Unbegreiflichkeit Gottes erinnern: Hier die Not eines Vaters (Abraham), der glaubt, Gott seinen einzigen Sohn opfern zu müssen; da die „umwerfende“ Erfahrung einer Handvoll ausgewählter Jünger, als Jesus sich ihnen in seiner Strahlkraft zeigt. Gen 22,1-18 In jenen Tagen stellte Gott Abraham auf die Probe. Er sprach zu ihm: Abraham! Er antwortete: Hier bin ich. Gott sprach: Nimm deinen Sohn, deinen einzigen, den du liebst, Isaak, geh in das Land Morija, und...

mehr lesen
YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Wort zum Sonntag
Aktuelles
Innenzeit
Mutmacher
Bibelrunde